• Die Mole kommt nicht, dafür vermutlich neuer SandDie geplante Hafenmole wird nicht gebaut (wir berichteten). Das Geld des Molenbaus soll nun für Sandaufspülungen am Hooksieler Badestrand verwendet werden - zumindest wenn es nach dem Willen des Seebadevereins geht.

  • Nahe Memmert lassen die Nationalparkverwaltung und der Netzbetreiber Tennet ein Fundament zurückbauen – in der Brutzeit.

    • Die Schlauchalge Vaucheria velutina ist die „Alge des Jahres 2021“.

    • In speziell ausgewiesenen Gebieten durften Kite-Surfer in den letzten fünf Jahren ihrem Sport auch im Wattenmeer nachgehen. Im Oktober dieses Jahres laufen die Genehmigungen für diese speziellen Gebiete aus.

      Vielen Vogelschützern waren diese Gebiete schon immer ein Dorn im Auge. Sie unterstellen Störungen und bezeichnen die Kite-Gebiete als dringend benötigte Schutzzonen – zusätzlich zu den vorhandenen Schutz- und Verbotszonen. So wundert es nicht, dass zum auslaufen der Genehmigungen nun erneut wieder Forderungen nach weiteren Einschränkungen und Verboten laut werden.

      Dabei unterliegt das Kiten in den ausgewiesenen Gebieten klaren Grenzen. Bei Verlassen dieser Reviere drohen saftige Bußgelder. Das Überschreiten der Reviergrenzen kann sogar bis zur Aufhebung eines Kite-Reviers führen. Daher respektieren die Kiter die Schutzzonen im Nationalpark – schon aus eigenem Interesse.

      So geht die Nationalparkverwaltung auch davon aus, dass die Reviere mit "Feinjustierungen" weiterbestehen können. Das sieht die "Schutzstation Wattenmeer" ganz anders. Dies ist ein privater Verein und nicht – wie der Name vermuten ließe – eine staatliche Organisation. Sie sehen die Zugvögel durch die wenigen Kite-Gebiete gefährdet. Ein einzelner Kiter könne in Minuten tausende Vögle vertreiben, so ein Sprecher dieses Vereins gegenüber der Presse.

      Da die Kitegebiete unmittelbar an Badegebiete angrenzen bleibt die Frage, ob diese Badegebiete ebenfalls verschwinden sollen.

      Mit anderen Bewohnern des Wattenmeers, nämlich den Menschen, hätten die Kiter laut DLRG dagegen keine Probleme. Unfälle zwischen Schwimmern und Kitern hätte es schon "ewig" nicht mehr gegeben, so ein DLRG Sprecher. Wenn die DLRG Einsätze wegen Kitern habe, dann weil diese sich selbst weiter draußen auf dem Meer in Gefahr gebracht hätten.

    • Im Rahmen eines Forschungsprojekts untersucht die Universität Oldenburg das Driftverhalten im Wattenmeer.

      Hierzu setzten Studenten im Rahmen des Projektes „Makroplastik in der südlichen Nordsee – Quellen, Senken und Vermeidungsstrategien“ speziell gekennzeichnete Holzplättchen aus Fichtenholz an der Küste, in Flüssen und auf den Hauptschifffahrtsrouten der Nordsee aus.

      Diese Holzplättchen sollen das Driftverhalten von treibenden Plastikteilen simulieren. Aus den gewonnenen Erkenntnissen sollen dann Rückschlüsse auf die Auswirkungen von Mülleinleitungen möglich werden.

      Wer einen dieser „Drifter“ findet ist aufgerufen, diesen bei der Uni Oldenburg zu melden.

      Meldestelle: www.macroplastics.de

    Wir benutzen Cookies

    Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.