<br />
<b>Warning</b>:  Undefined property: stdClass::$image_fulltext_alt in <b>/www/htdocs/w00aea4c/content4/plugins/system/t3/base-bs3/html/com_tags/tag/default.php</b> on line <b>37</b><br />
  • In diesem Artikel erscheinen nach und nach Hinweise und Tipps zum Ankern und Trockenfallen an der Nordseeküste. Solltet ihr Hinweise, Ergänzungen, Änderungen, etc. haben, teilt es uns bitte über unser Kontaktformular mit.
     

    Schiermonnikoog

    Nördlich der Tonnen R 18 bis R 22 findet man flaches Sandwatt (53°28,05’N/6°10,2’E) zum trockenfallen. Die Hafeneinfahrt ist dann zwar gerade noch eine Kabellänge entfernt, aber da der kleine Hafen oft überlaufen ist, bietet das Trockenfallen hier eine Alternative. Kielboote finden hier keinen Platz. Sie könnten nur in einem toten Priel (53°27,7’N/6°11,8’E) ankern, dort jedoch ohne Zugang zur Insel und im Schwell der Fähren.

    Borkum

    Vier Meilen südwestlich des Hafens beginnt auf der niederländischen Seite das Fahrwasser Ra, an dessen Beginn (53°29’N/6°39’E) man sehr gut ankern und trockenfallen kann. Der Untergrund ist etwas festerer Schlick. Bei Ostwind liegt man hier allerdings sehr ungeschützt. Ruppig wird es rund Hochwasser.

    Die Bucht am Nordwestende von Borkum  (53°35,5’N/6°39’E) ist mittlerweile leider durch eine Sandbank sehr eng und damit sehr gefährlich geworden. Daher kann dieser Ankerplatz nicht mehr empfohlen werden.

    Südlich von Borkum, am Rande des Borkumer Wattfahrwassers, kann man gut ankern,  trockenfallen und auch übernachten. Nach Passage des Fähranlegers läuft man mindestens eine halbe Meile in das Fahrwasser. Nicht vorher das Fahrwasser verlassen, denn dort sind Backbord Eisenphäle und Steuerbord noch ein paar steile Prielkanten. Nach der besagten halben Meile findet man an Backbord flaches Sandwatt (53°34,5’N/6°45’E)  und an Steuerbord (53°34,5’N/6°45,5’E) etwas härteren Sand. Gut liegt man hier bei Nordwind. Etwas ruppiger wird es bei Süd- bis Ostwind rund Hochwasser.

    Rund Borkum

    Memmert

    Nördlich der Memmertbalje auf Höhe der M 6 kann man bei nördlichen Winden gut ankern und trockenfallen (53°27’N/6°55,5’E ). Achtung: Zone 1 geht bis zum Spülsaum! Flach auflaufender, sehr fester Sand. Bei Nordwind ideal, bei Südwind sehr ruppig.

    Juist

    Unter der Bill kann man gut ankern und auch trockenfallen (53°39,9’N/6°53,8’E).  Man findet hier harten Sand und sollten einen vernünftigen Anker (idealerweise einen Plattenanker) mitbringen. Geschützt bei allen Windrichtungen. Achtung: Starker Strom in der Balje! Wer dort ankern will, sollte besser  Wachen einteilen.

    Rund Juist

    Greetsiel

    In der Greetsieler Leegde zwischen der L 13 und L 15 an beiden Seiten der Leegde  (53°33,7’N/7°01,6’E bzw. 7°01,9’E - je nach Windrichtung). Die Westseite steigt etwas steiler, die Ostseite etwas flacher an. An beiden Seiten festes Sandwatt. Gut bei Ostwind, schlecht bei Nordwind. Nachts unbedingt Laterne und Radarreflektor setzen! Die Leegde wird befischt.

    Rund Greetsiel

    Itzendorf Plate

    Eine halbe Meile westsüdwestlich der Bb 9 findet sich die Slapersbucht (53°35,8’N/7°03’E). Trockenfallen sollte man hier nicht (sehr steile Kanten), aber ankern kann man hier sehr gut.Von der Muschelbank und den Kabeln gut freihalten!Nachts unbedingt Laterne und Radarreflektor setzen, denn hier wird gefischt! Bei mehr Wind unruhig (ausser bei Wind aus SE oder rund Niedrigwasser).

    Norderney

    Im Riffgat kann südwestlich D 26a (ca. 53°41,4’N/7°13’E) ankern und jenseits der Prielkanten auch trockenfallen. Man kann hier auch weiter ins nicht mehr beprickte Wagengat einlaufen. Je weiter man einläuft, desto höher wird es. Wahrschau an den Prielkanten! Zunächst festerer Schlick, weiter drin im Wagengatt festes Sandwatt. Gut bei Südwind, bei Nordwind ruppiger.

    Ein weiterer guter Platz findet sich ca. eine Kabellänge östlich der D 36a (53°42’N/7°17,5’E). Hier findet sich ein toter Priel zum ankern. An seiner Nordseite kann man auch trockenfallen. Fester Schlick, teilweise sandwatt. Guter Platz bei Nordwind, auch zum übernachten.

    Rund Norderney

    Baltrum

    Südwestlich der Tonne B 24 in der Baltrumer Balje auf dem festen Sand der Steinplate kann man trockenfallen (53°42,5’N/7°26,25’E). Schwimmt man hier wieder auf, kommt man auch über das Wattenhoch rüber. Eben nördlich der B 24 kann man auch ankern. Je nachdem, wie weit man sich an die Kante rantastet bleiben hier bei Niedrigwasser bis zu 1,5m Wasser stehen.

    Südlich des Hafens Baltrum kann ebenfalls auf festem Sand trockenfallen werden. Dazu muss zunächst in den Priel südöstlich des Molenendes einfahren, als würde man die Hafeneinfahrt südlich verfehlen. Beim Knick der Buhne nach Norden geht man zunächst auf Nordwest- und nach wenigen Bootslängen dann auf West- und wiederum nach wenigen Bootslängen auf Westsüdwestkurs (Echolot genau beobachten!). Der Kurs sieht aus, wie der obere Teil eines S. Auf 53°43,2N/7°22,1’E tastet man sich an die Flachs heran. Flaches Sandwatt, gut zum trockenfallen geeignet.  Außer bei Südwind liegt man hier sehr ruhig und geschützt.

    Rund Baltrum

    Langeoog

    Nördlich der LW 2 (53°43,8’N/7°31,4’E) findet man einen guten Ankergrund. Trockenfallen geht weiter unter Land auch, allerdings ist der Schlick hier sehr weich und stellenweise auch tief. Durch den regen Verkehr nicht sehr gemütlich, bei Südwind sehr ungemütlich.

    Da liegt man nördlich der A 20 (53°42,4’N/7°33,8’E) südlich der Ruteplate deutlich besser. Nur bei West- oder Ostwind wird es unruhiger. Fester Sand, recht schnell ansteigend. Nachts unbedingt Laterne und Radarreflektor setzen!

    Rund Langeoog

    Spiekeroog

    In der Lagune auf der Westseite (53°46’N/7°40’E) liegt man trotz der Nähe zum Seegatt sehr geschützt. Um den Eingang zu finden muss man dicht an die Buhnenköpfe heran. Bei Niedrigwasser bleibt in der Mitte der Lagune genug Wasser zum ankern stehen. Wer trockenfallen will, geht an der östlichen Seite auf den Sand. Die westliche Seite ist sehr steil! In der Lagune ist der Grund Schlick, am westlichen Rand fester Sand. Gut geschützt bei allen Windrichtungen, außer bei Nordwest rund Hochwasser.

    Nördlich des Pegels bei der Hafeneinfahrt befindet sich eine Sandplate mit hartem Sand. Diese liegt westlich des Steindamms, auf dem früher die Inselbahn fuhr (53°54’N/7°40,9’E). Das landseitige Vogelschutzgebiet endet am Spülsaum. Ungeschützt nach Südwesten und dem Schwell des Fahrwassers ausgesetzt ist dies eher ein Platz für den Tages- oder Badeausflug.

    Einlaufend in den Hafen findet man an Steuerbord auf Höhe des gegenüberliegenden Betonstegs festen Sand zum trockenfallen (53°45,85’N/7°41,9’E). Der Platz ist sehr beliebt, entsprechend häufig voll. Daher sollte man  hier den Schwojkreis begrenzen und mit Bug- und Heckanker arbeiten.

    Jollenkreuzer liegen sehr idyllisch im Mittelschloot, einem bei Hochwasser ca. 90 Zentimeter tiefen Graben, der südlich des Betonstegs abzweigt (53°45,8’N/7°41,6’E). Untergrund sehr weich.

    Gut ankern und trockenfallen kann man auch noch in der Swinnbalje nördlich des Schutzgebietes (53°45,1’N/7°43,4’E). Hier findet sich ein mittelfestes Sandwatt.

    Rund Spiekeroog

    Wangerooge

    Bei der T 8 läuft man mit Kurs Nord direkt auf die Insel zu. Hier findet man flach ansteigendes Sandwatt (53°46,5’N/7°53,7’E). Bis zum Dorf ist es von hier aus nicht weit. Man läuft einfach nach Norden bis man eben über den Deich auf die Gleise der Inselbahn trifft. Damit ist man auch schon am Ortsrand.

    Etwas abgelegener ist man am Ostende von Wangerooge beim alten Fähranleger. Nördlich der T 12 findet man festen Sand zum trockenfallen (53°46,45’N/7°58,15’E). Wer nur ankern möchte, bleibt südwestlich der T 14 am Rand der Blauen Balje.

    Rund Wangerooge

    Minsener Oog

    Am Südende von Minsener Oog, am Rande der Jade, findet man nördlich der Kabeltonnen leicht ansteigenden, festen Sand zum trockenfallen (53°44,7’N/8°01,5’E). Minsener Oog darf an dieser Stelle betreten werden. Vorsicht bei Schwell aus der Jade und bei Ostwind.

    Rund Minsener Oog

    Hooksiel

    Direkt vor dem Strand kann man sehr gut ankern und trockenfallen (53°38,8’N/8°05’E). Das Sandwatt hier ist sehr fest. Bei Nord- bis Ostwind wird es hier sehr schnell ungemütlich. Auch eventuellen Schwell aus der Jade sollte man beachten. Will man trockenfallen setze man das Boot beherzt auf den Sand und warte nicht darauf, dass das ablaufende Wasser dies tut. Geht es wieder aufwärts verhole man das Boot sofort nach dem ersten aufschwimmen in tieferes Wasser.

    Fedderwardersiel

    Vor Fedderwardersiel kann man gut im Priel ankern, direkt vor dem Sportboothafen am Rande des Fahrwassers (östliiche Seite) findet man festen Schlick. Ruhige Lage bei w-lichen Winden. Nachts unbedingt Laterne und Radarreflektor setzen, denn hier wird gefischt!

    Dorumer Tief

    In einem Seitenpriel des Tief kann man gut ankern (ca. 53°46,3'N/8°29,5'E). Rund Niedrigwasser bleiben hier noch ca. 0,8 bis 1m Wasser stehen. Im Priel weicher Schlick, die Prielkanten sind deutlich härter.

  • Aktuelle Lotungen

    Aktuelle Tonnenpositionen (letzte Änderungen fett hervorgehoben):

    B 14 rote Spierentonne 53° 42,632' N 007° 22,301' E
    B 12 rote Spierentonn 53° 42,666' N  007° 22,110' E
    B 10 rote Spierentonne 53° 42,745' N 007° 21,860' E
    B 6 rote Spierentonne 53° 42,995' N  007° 21,554' E
    B 8 rote Spierentonne 53° 42,837’N  007°21,727’E
    D 19 / B 2 rot grün rote Leuchttonne 53°43,3200' N 007°21,2820' E
  • Aktuelle Lotungen

    Aktuelle Tonnenpositionen (letzte Änderungen sind fett hervorgehoben):

    B 1 grüne Spitztonne 53°41,8980´N 007° 07,6500´E  
    D 9 / B 2 grün rot grüne Leuchttonne 53°41,8980' N   007°08,0280' E  
    B 3 grüne Spitztonne 53°41,6700´N 007° 07,5000´E  
    B 4 rote Leuchttonne 53° 41,8200’N 007° 07,7940’E  
    B 5 / M 34 grün-rot-grüne Leuchttonne 53°41,3100´N 007° 07,4520´E  
    B 6 rote Leuchttonne 53° 41,6460’N  007° 07,6800’E  
    B 9 grüne Spitztonne 53° 40,4340´N 007° 08,0040´E  
    B 11 grüne Leuchttonne 53° 39,9780'N 007° 08,3040'E  
    B 13 grüne Leuchttonne 53°39,6960'N 007° 08,3460'E  
    B 15 grüne Leuchttonne 53° 39,2340'N 007° 08,7000'E  
    B 14 rote Leuchttonne 53° 40,2420'N 007° 08,2020'E  
    B 14 a rote Spierentonne 53° 40,0500'N 007° 08,3580'E  
    B 16 rote Leuchttonne 53° 39,7620'N 007° 08,3820'E  
    B 18 rote Spierentonne 53°39,4680' N 007°08,6460' E  
    B 20 rote Spierentonne 53° 39,1440’N  007° 08,8260’E   

     

     

     

     

  • Aktuelle Lotungen

    Aktuelle Tonnenpositionen (letzte Änderungen fett hervorgehoben): 

    D 1 grüne Leuchttonne 53° 43,608' N 007° 10,674' E FL(2)G.9s
    D 2 rote Spierentonne 53°44,6480' N   007°12,6860' E  
    D 3 grüne Spitztonne 53° 43,386' N 007° 09,624' E  
    D 4 rote Spierentonne 53° 44,073' N 007° 11,709' E  
    D 5 / S 8 grün rot grüne Leuchttonne  53°43,3200' N 007°08,0520' E  
    D 6 rote Spierentonne 53° 43,512' N 007° 10,794' E  
    D 7a grüne Spitztonne 53° 42,0240' N   007° 07,9320' E  
    D 8 rote Spierentonne 53° 43,284' N 007° 09,732' E  
    D 9 / B 2 grün-rote Leuchttonne 53°41,8980' N   007°08,0280' E  
    D 10 rote Spierentonne 53° 43,170' N 007° 09,090' E  
    Hohes Riff N Kardinal Tonne 53°41,898`N 007°10,500`E  
    D 5 / S 8 grün-rot-grüne Leuchttonne 53°43,2180' N 007°07,9800' E  
    D 11 grüne Spitztonne 53° 42,019' N 007° 07,894' E   
    D 17 / N 1 grüne Spitztonne 53°42,7866` N 007°20,9208`E  
    D 19 / B 2 rot / grün / rote Leuchttonne 53°43,3200' N 007°21,2820' E  
    D 20 rote Spierentonne 53°42,0300' N 007°08,2620' E  
    D 28 rote Spierentonne 53°41,7370' N, 007°14,0390' E  
    D 30 rote Spierentonne 53°41,3880' N 007°15,3360' E  
    D 32 rote Spierentonne 53° 41,542' N 007° 15,933' E  
    D 34 rote Spierentonne 53°41,6950'N 007°16,2830'E  
    D 34 a rote Spierentonne 53°41,8900'N 007°16,6780'E  
    D 36
    rote Spierentonne 53°41,9762´N 007°16,9263´E  
    D 36 a rote Spierentonne 53°41,9273' N 007°17,3171' E  
    D 38
    rote Spierentonne 53°41,8564' N 007°17,5224' E  
    D 38 a rote Spierentonne 53°41,7892' N 007°17,7233' E  
    D 38 b rote Spierentonne 53° 42,2945´N 007° 19,8276´E  
    D 40 b rote Spierentonne 53° 42,628´ N 007° 20,586´ E  
    D 44 rote Spierentonne 53°43,0141' N 007°20,9145' E  

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Am vergangenen Freitag und Samstag haben die Wasserschutzpolizeistationen Wilhelmshaven und Emden u.a. Sportbootkontrollen vor den ostfriesischen Inseln durchgeführt.

  • Auf Borkum startete am Montagmittag ein Kleinflugzeug mit mehreren Fallschirmspringern besetzt in Richtung Norderney.

  • Dramatische Situation auf der Nordsee westlich von Norderney: Vermutlich über ein Leck am Stevenrohr ist am Samstagnachmittag, 26. Mai 2018, plötzlich in eine Segelyacht sehr viel Wasser eingedrungen. Mit Bordmitteln konnte die zweiköpfige Besatzung den Wassereinbruch nicht stoppen. Dies gelang erst den Seenotrettern der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) von Norderney. Außerdem war die Besatzung des Seenotrettungskreuzers HANS HACKMACK/Station Grömitz in der Ostsee vor Neustadt in Holstein für einen verletzten Jetski-Fahrer im Einsatz.

    Mit dem Seenotrettungskreuzer EUGEN der DGzRS schleppen die Seenotretter die Segelyacht mit sehr starkem Wassereinbruch nach Norderney. Foto: DGzRS – Die Seenotretter

    Norderney | Die Seenotretter der Station Norderney hatten bereits über den internationalen Not- und Anrufkanal 16 von der Notlage der Segelyacht erfahren, als die SEENOTLEITUNG BREMEN der DGzRS sie gegen 15.45 Uhr alarmierte: Westlich von Norderney war es auf einer Segelyacht zu einem starken Wassereinbruch gekommen – das Schiff mit zwei Männern an Bord drohte zu sinken.

    Als erfahrene Seeleute war den Seenotrettern sofort die große Gefahr bewusst, in der sich die zwei Segler befanden. Umgehend starteten sie die vorgewärmte Maschine der EUGEN und liefen mit Höchstgeschwindigkeit von 22 Knoten (rund 41 km/h) zur zehn Meter langen „Ao Tea“.

    Unterdessen war bereits ein Gaffelsegler beim Havaristen angekommen und schleppte ihn in Richtung der ostfriesischen Insel. Ebenso bot der Hochsee-Bergungsschlepper „Nordic“ seine Hilfe an, der sich unweit der Unglücksstelle befand. Seine Unterstützung war jedoch nicht mehr notwendig, da die Seenotretter bereits vor Ort eingetroffen waren: „Die Segler waren sehr erleichtert, als wir bei ihnen längsseits gingen und unsere leistungsstarke Lenzpumpe übergaben“, erzählt Vormann Gerd Schwips. Mit ihnen gelang es schließlich, den Wassereinbruch unter Kontrolle zu bekommen – langsam sank der Wasserstand im Inneren der Segelyacht.

    Bei leicht kabbeliger See und östlichen Winden der Stärke 4 bis 5 (bis zu 38 km/h) schleppten die Seenotretter die „Ao Tea“ mit den beiden Seglern an Bord mit geringer Geschwindigkeit sicher in den Hafen von Norderney. Während der gesamten Schleppreise von der Ansteuerungstonne des Seegatts „Dovetief“ bis an die Pier musste die Lenzpumpe ununterbrochen laufen: „Ohne Pumpenhilfe wäre das Boot sicherlich verloren gewesen“, berichtet Gerd Schwips.

    Als die Seenotretter gerade gegen 17.30 Uhr beim Klarschiffmachen waren, alarmierte die SEENOTLEITUNG BREMEN der DGzRS sie erneut: Eine Motoryacht mit zwei Personen an Bord war westlich von Norderney auf einer Sandbank festgekommen. Glücklicherweise verlief dieser Einsatz nicht so dramatisch wie der erste – die Besatzung des Seenotrettungskreuzers EUGEN zog die „Vasa“ in tieferes Wasser und anschließend konnte die Motoryacht die Fahrt alleine fortsetzen.

    Quelle: DGzRS

  • Großbrand der Winterlage auf Norderney - 26 Boote zerstörtUnser aller Alptraum brach über die Norderneyer herein: Die Winterlagerhalle brannte ab – bereits gefüllt mit Booten!

  • Aktuelle Lotungen

    Aktuelle Tonnenpositionen (letzte Änderungen sind fett hervorgehoben):

    Ansteuerungstonne rot-weisse Leuchttonne 53°44,5000' N 007°02,1330' E Glt.8s
    S 1   grüne Leuchttonne  53°44,1420'N 007°03,9600'E Ubr.(2)
    S 2     rote Spierentonne 53°43,7640'N 007°05,6100'E  
    S 4        rote Spierentonne 53°43,5120'N 007°06,6960'E  
    S 6 rote Spierentonne 53°43,4040' N 007°07,7220' E  
    D 5 / S 8  grün-rot.grüne Leuchttonne 53°43,3200' N 007°08,0520' E  

     

     

  •  

    Die geringste Tiefe zwischen den Tonnen "S4" und "S6" beträgt 1,60 m unter SKN.

  • Achtung: Die geringste Tiefe zwischen den Tonnen "S4" und "S6" beträgt derzeit 1,60 m unter SKN.

  • Es wurden verlegt:

    Die rote Spierentonne "S 6" nach 53°43,4040' N 007°07,7220' E.

  • Das Sturmtief Barbara spülte auf vier ostfriesischen Inseln insgesamt 12 jeweils 25 Tonnen schwere Container an.

  • Das Wattfahrwasser "Wagengat" ist vom 01.05.-15.09. eines jeden Jahres mit Pricken bezeichnet.

    Trage ein   Q_91-b

    zwischen den Positionen:

    53°39,816'N 007°08,715'E

    53°39,565'N 007°09,320'E

     

    Trage ein    Q_91-a

    zwischen den Positionen:

    53°39,527'N 007°09,442'E

    53°39,438'N 007°09,602'E

    53°39,457'N 007°09,876'E

    53°39,456'N 007°10,033'E

    53°39,446'N 007°10,539'E

    53°39,463'N 007°10,690'E

    53°39,546'N 007°10,865'E

    53°39,574'N 007°11,015'E

    53°39,641'N 007°11,528'E

    53°39,718'N 007°11,555'E

    53°39,830'N 007°11,731'E

    53°40,032'N 007°12,023'E

    53°40,094'N 007°12,459'E

    53°40,130'N 007°12,565'E

    53°40,201'N 007°12,869'E

    53°40,306'N 007°13,159'E

    53°40,495'N 007°13,452'E

    53°40,584'N 007°13,598'E

    53°40,703'N 007°13,611'E

    53°40,766'N 007°13,649'E

    53°40,953'N 007°13,639'E

    53°41,093'N 007°13,564'E

    53°41,177'N 007°13,414'E

    53°41,237'N 007°13,118'E

    53°41,242'N 007°13,026'E

    53°41,610'N 007°12,631'E

  • Das Wattfahrwasser "Wagengat" ist vom 01.05.-15.09. eines jeden Jahres mit Pricken bezeichnet.

    Trage ein   Q_91-b

    zwischen den Positionen:

    53°39,816'N 007°08,715'E

    53°39,565'N 007°09,320'E

     

    Trage ein    Q_91-a

    zwischen den Positionen:

    53°39,527'N 007°09,442'E

    53°39,438'N 007°09,602'E

    53°39,457'N 007°09,876'E

    53°39,456'N 007°10,033'E

    53°39,446'N 007°10,539'E

    53°39,463'N 007°10,690'E

    53°39,546'N 007°10,865'E

    53°39,574'N 007°11,015'E

    53°39,641'N 007°11,528'E

    53°39,718'N 007°11,555'E

    53°39,830'N 007°11,731'E

    53°40,032'N 007°12,023'E

    53°40,094'N 007°12,459'E

    53°40,130'N 007°12,565'E

    53°40,201'N 007°12,869'E

    53°40,306'N 007°13,159'E

    53°40,495'N 007°13,452'E

    53°40,584'N 007°13,598'E

    53°40,703'N 007°13,611'E

    53°40,766'N 007°13,649'E

    53°40,953'N 007°13,639'E

    53°41,093'N 007°13,564'E

    53°41,177'N 007°13,414'E

    53°41,237'N 007°13,118'E

    53°41,242'N 007°13,026'E

    53°41,610'N 007°12,631'E

  • Jahrelang war es mangels Beprickung nur mit äußerster befahrbar. Nun wird das Wagengat wieder eingerichtet.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.