Emden: Schleusen-Sanierung bei laufendem Betrieb

Die Große Seeschleuse muss dringend saniert werden.

 

Lauf Wirtschaftsministerium des Landes Niedersachsen sollen 56,3 Millionen Euro in die Infrastruktur des Emder Hafen investiert werden. Teuerstes Projekt ist die Sanierung der Großen Seeschleuse in Emden. Außerdem soll im Außenhafen ein neuer Liegeplatz für Großschiffe entstehen.

Die Stadt Emden begrüßt die Pläne der Regierung. "Wir freuen uns sehr über die Zusage", sagte Stadtsprecher Eduard Dinkela. Die Große Seeschleuse ist 113 Jahre alt und 260 Meter lang. Sie gewährleistet Autofrachtern und Kreuzfahrtschiffen den Zugang zum Binnenhafen.

Die Wartung ist aufwendig, weil das Tor auf Kufen läuft. Zudem müsse sie bei laufendem Betrieb durchgeführt werden, heißt es beim landeseigenen Hafenbetreiber NiedersachsenPorts (NPorts). "Wir gehen davon aus, dass wir 2022 anfangen zu bauen", sagte NPorts-Sprecherin Dörte Schmitz. Kosten: 70 Millionen Euro.