wattsegler.de

Segeln im Wattenmeer

Emden: Große Seeschleuse bekommt Schwieirgkeiten

2013 wird sie 100 Jahre alt - die Große Seeschleuse in EmdenSeit 2005 muss die Große Seeschleuse in Emden doppelt so viel leisten als vorgesehen, weil sie den Wegfall der Nesserlander Schleuse kompensieren muss. Diese Mehrbelastung zeigt jetzt Auswirkungen.

Bei Routineuntersuchungen durch den Hafenbetreiber N-Ports Ende Juli und Anfang August wurden Schäden festgestellt, mit denen N-Ports nach eigenen Angaben nicht gerechnet hat.

In den Schienen, auf denen sich die Tore bewegen, wurden schwere Deformationen entdeckt. Dies führte dazu, dass die Räder der Unterwagen teilweise durch den Schlick gezogen wurden, wobei die Kugellager und Lagergehäuse beschädigt wurden. Daher ist seit August das auf Kufen laufende Ersatztor im Einsatz, welches für einen Dauerbetrieb aber nicht vorgesehen ist. Nun sind die Kufen des Ersatztores abgeschliffen. Aber ein Ersatztor für das Ersatztor gibt es nicht.

Noch wissen die Ingenieure von N-Ports nicht, wie sie dieses Problem lösen sollen. Nachgedacht wird über ein Sanierungskonzept im laufenden Betrieb. Derzeit ist es praktisch unmöglich, die Große Seeschleuse für mehrere Tage zu schließen. Seit Schließung der Nesserlander Schleuse ist die Große Seeschleuse der einzige Zugang zum Hafen. Aktuell passieren mehr als 6.000 Schiffe jährlich dieses empfindliche Nadelöhr. Für diese Belastungen ist die 1913 erbaute Schleuse nicht vorgesehen.

-

-

-

-

Termine

-

-

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.